shadow_content_top
Logo Landkreis Forchheim
Website Landratsamt Forchheim
Fachbereich 44 - Umweltschutz, Wasserrecht


Landratsamt Forchheim, Wasserrecht
Postanschrift: Am Streckerplatz 3, 91301 Forchheim
Dienststelle: Oberes Tor 1, 91320 Ebermannstadt, Ebene 1
Tel. 09191 / 86-4408
Fax 09191 / 86-4018
E-Mail: umweltschutz@lra-fo.de


Ihre Ansprechpartner:

Wasserrecht
Frau Hölzel
09191 / 86-4408


Wasserentnahme aus oberirdischen Gewässern
Die Wasserentnahme aus einem oberirdischen Gewässer (Bach, Fluss, See) stellt eine Gewässerbenutzung dar, für die grundsätzlich eine wasserrechtliche Erlaubnis beim Landratsamt Forchheim beantragt werden muss! Den entsprechenden Antrag finden Sie hier (pdf).

Ausnahme hiervon:
der sogenannte Gemeingebrauch an oberirdischen Gewässern. D. h., jede Person darf außerhalb von Schilf- und Röhrichtbeständen oberirdische Gewässer zum Baden, Waschen, Tränken, Schwemmen, Schöpfen mit Handgefäßen, Betrieb von Modellbooten ohne Verbrennungsmotoren, Eissport und Befahren mit kleinen Fahrzeugen ohne eigene Triebkraft benutzen. Dabei dürfen jedoch nicht Rechte anderer entgegenstehen, Befugnisse oder der Eigentümer- oder Anliegergebrauch beeinträchtigt werden und fremde Grundstücke rechtswidrig benutzt werden.  

Eigentümergebrauch
Wer Eigentümer eines Gewässergrundstückes ist, darf Wasser aus diesem Gewässer für den eigenen Bedarf entnehmen, wenn dadurch keine nachteiligen Veränderungen der Eigenschaften des Wassers, keine wesentliche Verminderung der Wasserführung und keine andere Beeinträchtigung des Wasserhaushaltes zu erwarten sind. Bei anhaltender Trockenheit und entsprechend niedrigen Wasserständen haben jedoch bereits geringfügige Wasserentnahmen nachteilige Auswirkungen auf die Gewässerökologie vor allem in den kleineren Gewässern (Fischsterben, trockenes Bachbett). Dann ist die Wasserentnahme nicht erlaubt.  

Anliegergebrauch
Das Gleiche gilt für den Anliegergebrauch. Anlieger ist der Eigentümer der Grundstücke, die an das oberirdische Gewässer angrenzen oder bspw. dessen Mieter/Pächter.

In jedem Fall verboten ist das Aufstauen eines Gewässers ohne vorherige Erlaubnis.



[ Aufgabenbereiche > Natur & Umwelt > Wasserrecht ]